Das deutsche Geschäftskonto in Euro ist für Schweizer Unternehmen ein sogenanntes Währungskonto mit all den Vorteilen, die das beim Zahlungsverkehr mit sich bringt. Die Gebühren im Zahlungsverkehr mit deutschen Kunden entfallen, auch der Einfluss auf das Forderungsmanagement kann Bedeutung haben. Darüber hinaus kann das deutsche Geschäftskonto als Anlagekonto genutzt werden.

Schweizer Unternehmen: Vorteile beim Geschäftskonto in Deutschland im Überblick

Die vier wesentlichen und unübersehbaren Vorteile lassen sich wie folgt beschreiben:

  • Gebühren: Zwar nimmt die Schweiz am europäischen SEPA-System teil, jedoch entstehen Gebühren, weil die Schweiz nicht zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) gehört. Damit können Gebühren um 8,00 – 10,00 Euro (bankenabhängig) entstehen, die betragsunabhängig erhoben werden. Kleinere Zahlungsvorgänge werden damit unverhältnismäßig teuer.
  • Zahlungsfrist: Während SEPA-Inlandsüberweisungen nicht länger als 24 Stunden bis zur Gutschrift auf dem Gegenkonto dauern dürfen, können sie zwischen Deutschland und der Schweiz durchaus länger dauern. Das ist im Geschäftsverkehr äußerst kontraproduktiv.
  • Forderungsmanagement: Wer auf das Konto eines Schuldners zugreifen möchte, hat es viel leichter, wenn er selbst ein Euro-Konto im Land des Schuldners führt. Noch besser ist freilich ein deutscher Firmensitz des Schweizer Unternehmens. Zwar lassen sich Forderungen auch von der Schweiz nach Deutschland durchsetzen, doch das ist technisch schwieriger, teurer und langwieriger.
  • Anlagekonto: Die Zinsen im Euroland sind zwar aktuell sehr niedrig, in der Schweiz sind sie aber auch nicht höher. Unter Umständen lohnt sich das Eurokonto als Anlagekonto, wenn die Bank als Unterkonto ein nicht zu schlecht verzinstes Tages- oder Festgeldkonto anbietet.

Es gibt noch mehr Vorteile, etwa die wegfallende Meldepflicht von grenzüberschreitenden SEPA-Überweisungen ab 12.500 Euro bei der Deutschen Bundesbank. Da Gebühren entstehen würden, wenn das Geld die Grenze überschreitet, müssten sich stets Empfänger und Sender über die Aufteilung der Kosten verständigen. Auch das gilt im Geschäftsverkehr als unangebracht.

Was ist bei der Kontoeröffnung in Deutschland zu beachten?

Die günstigste Kontoeröffnung in Deutschland ergibt sich bei einer Bank, die auch in der Schweiz Filialen unterhält. Es kann auch eine Schweizer Bank mit Filialen in Deutschland sein. Der Hintergrund: In so einem Fall kooperieren die deutschen und schweizerischen Filialen zugunsten des Kunden. Passende Konten finden Sie in diesem Geschäftskonto-Vergleich von GirokontoVergleich.eu.

Die Währungsumrechnung spielt kaum eine Rolle, jedenfalls nicht im Jahr 2014/2015. Der Schweizer Franken hält fast unverändert den Kurs von nahe 1,20 zum Euro, seit die SNB im September 2011 Maßnahmen zur Kursstabilität ergriffen hat.